Druckversion Impressum Sitemap Kontakt

Bericht NY-Marathon

Am 04.11.2018 finishte unser SC-Mitglied Irene Oster zum 2. Mal erfolgreich den NYM und schreibt wie folgt:

„Es ist ein kaum zu beschreibendes Erlebnis, diesen weltweit einzigartigen Marathon, gesund und munter im Central Park nach 42,195 Km bzw.26,2 Meilen beendet zu haben. Sämtliche Strapazen sind wie weggeblasen und man ist -auch mit einer Durchschnitts-Marathon-Zeit- ein Champion!

Der Marathon-Tag beginnt verdammt früh: 4:30 wecken, sollte man überhaupt Schlaf gefunden  haben!, dann in einer Bus-Kolonne raus aus Manhattan um noch gut vor 7 Uhr über der Verrazano Bridge im Start Camp auf Staten Island anzukommen. Durch die sich immer weiter entfernende Skyline von Manhatten, kann man das Ausmaß, welches man vor sich hat sehen, wie sonst nirgendwo! Im Camp gibt es alles, was man vor einem Marathon braucht – bestens organisiert für 55000 Starter! Warme alte Klamotten und billige Fleecedecken hat man selbst dabei. Man sucht sich mit einer heißen Schokolade und einem Dunkin Donuts ein „kuscheliges“ Plätzchen zum Schlafen, Nachdenken und …. vor allem für gute Gespräche mit gleich Gesinnten aus der ganzen Welt.

Meine Startzeit war in der Wave 3/Coral E um 10:40 und eigentlich war ich -wie auch schon 2016-  eher reif für die Insel als für einen Marathon auf Beton, Schlaglöcher und Brückenanstiegen.

Dieser Zustand ist wie weggeblasen, wenn man nach einer knappen Meile oben auf der Verrazano Bridge das sehr weit entfernte Manhattan im Blick hat. Die folgenden 12 Meilen durch das „Multi-Kulti“ Brooklyn mit all seinen Musikgruppen lassen einen weder auf die Uhr sehen, noch irgendeine Strapazen spüren.

Dass man in Queens angelangt ist, merkt man spätestens an der schlimmsten Brücke, die je geschaffen wurde, die Queensboro Bridge bei Km 25 – dieser Anstieg endet nie!!!! Doch beendet, geht es ganz scharf rechts für über 4 Km in die absolut hügelige 1-st Avenue – für mich in beiden Jahren der schlimmste Part! Bei Km 35, nach einem kurzen Abstecher in die „Bronx“, angekommen, braucht man eigentlich nichts mehr selbst zu machen – außer nicht sehen zu bleiben.

Man wird -wie fast überall auf dem ganzen Kurs- von einer jubelnden Masse durch die letzten 7 Km quasi ins Ziel gebrüllt und getragen – was man hier erlebt und über sich selbst erfahren darf, kann man kaum in Worte fassen!!! Die Ziellinie im Cental Park überschritten, wird jeder gefeiert, als ob er einer von den ersten 10 der Weltspitze ist. YOU HAVE FINISHED!!!

Man muss es einmal erleben – ich kann es nur weiterempfehlen!“

Bericht NY-Marathon

Am 04.11.2018 finishte unser SC-Mitglied Irene Oster zum 2. Mal erfolgreich den NYM und schreibt wie folgt:

„Es ist ein kaum zu beschreibendes Erlebnis, diesen weltweit einzigartigen Marathon, gesund und munter im Central Park nach 42,195 Km bzw.26,2 Meilen beendet zu haben. Sämtliche Strapazen sind wie weggeblasen und man ist -auch mit einer Durchschnitts-Marathon-Zeit- ein Champion!

Der Marathon-Tag beginnt verdammt früh: 4:30 wecken, sollte man überhaupt Schlaf gefunden  haben!, dann in einer Bus-Kolonne raus aus Manhattan um noch gut vor 7 Uhr über der Verrazano Bridge im Start Camp auf Staten Island anzukommen. Durch die sich immer weiter entfernende Skyline von Manhatten, kann man das Ausmaß, welches man vor sich hat sehen, wie sonst nirgendwo! Im Camp gibt es alles, was man vor einem Marathon braucht – bestens organisiert für 55000 Starter! Warme alte Klamotten und billige Fleecedecken hat man selbst dabei. Man sucht sich mit einer heißen Schokolade und einem Dunkin Donuts ein „kuscheliges“ Plätzchen zum Schlafen, Nachdenken und …. vor allem für gute Gespräche mit gleich Gesinnten aus der ganzen Welt.

Meine Startzeit war in der Wave 3/Coral E um 10:40 und eigentlich war ich -wie auch schon 2016-  eher reif für die Insel als für einen Marathon auf Beton, Schlaglöcher und Brückenanstiegen.

Dieser Zustand ist wie weggeblasen, wenn man nach einer knappen Meile oben auf der Verrazano Bridge das sehr weit entfernte Manhattan im Blick hat. Die folgenden 12 Meilen durch das „Multi-Kulti“ Brooklyn mit all seinen Musikgruppen lassen einen weder auf die Uhr sehen, noch irgendeine Strapazen spüren.

Dass man in Queens angelangt ist, merkt man spätestens an der schlimmsten Brücke, die je geschaffen wurde, die Queensboro Bridge bei Km 25 – dieser Anstieg endet nie!!!! Doch beendet, geht es ganz scharf rechts für über 4 Km in die absolut hügelige 1-st Avenue – für mich in beiden Jahren der schlimmste Part! Bei Km 35, nach einem kurzen Abstecher in die „Bronx“, angekommen, braucht man eigentlich nichts mehr selbst zu machen – außer nicht sehen zu bleiben.

Man wird -wie fast überall auf dem ganzen Kurs- von einer jubelnden Masse durch die letzten 7 Km quasi ins Ziel gebrüllt und getragen – was man hier erlebt und über sich selbst erfahren darf, kann man kaum in Worte fassen!!! Die Ziellinie im Cental Park überschritten, wird jeder gefeiert, als ob er einer von den ersten 10 der Weltspitze ist. YOU HAVE FINISHED!!!

Man muss es einmal erleben – ich kann es nur weiterempfehlen!“

 

 

Skiclub Füssen - Abteilung Laufen

*****L A U F J A H R   2 0 1 8*****

Laufgruppe weiterhin Montagabend aktiv.

Juni: Markus Schweinberg gewinnt den Firmenlauf in Nesselwang über 5,3 km auf neuer Strecke im Ort mit knapp 200 Teilnehmern

Margit Muche wird AK 4. beim Sonnwendlauf (Viertelmarathon=10,3 km) um den Grüntensee

Juli: Irene Oster und Markus Schweinberg vertraten den Skiclub Füssen beim heimischen Citylauf über 10 km und zeigen Klasseleistungen. Auch dabei Günter Thomas, der aufgrund Verletzung beim Halbmarathon leider aussteigen mußte.

Skiclub auch 2018 erfoglreicher Ausrichter der Altstadläufe sowie Waldlauf im Rahmen der 28. Füssener Sporttage.

August: Manfred Schweinberg startete beim Heimgarten- und Pürschlingberglauf im benachbarten Oberbayern

September: Irene Oster feiert nach Pause erfolgreiches Berglaufcomeback und erreicht AK-Platz 3 beim Hochgratlauf

 

+++++***** L A U F J A H R 2 0 1 7 *****+++++

 

Die Laufberichte 2017 bleiben noch bis zu Beginn der neuen Laufsaison im Frühjahr 2018 hier ersichtlich.

 

Mit einem 2. Platz seiner Altersklasse beim Silvesterlauf in Kempten beendete Gerhard Zöllner das Laufjahr 2017 erfolgreich.

 

Ende September traf sich auch die Lauf- und Nordic Walking Gruppe zu ihrem letzten aktiven gemeinsamen Lauftreff des Jahres Bedauerlicherweise verringerte sich die Teilnehmerzahl der Läufer drastisch, während die NWalker zahlreicher ihre Runden absolvieren konnten.

 

Aug./Sept.:

Beim Pürschling-, Heimgarten- und Füssener Jöchle Berglauf waren Margit Muche und Irene Oster erfolgreich, auch beim Hochgratlauf in Oberstaufen.

 

August 2017: Der Skiclub unterstützte auch in diesem Jahr wieder den Tegelberglauf, der seine 16. Auflage erlebte. Leider spielte das Wetter diesmal nicht mit und die Teilnehmer hatten bei teilweise starkem Nebel kaum Sicht. Keine aktiven Skiclubmitglieder am Start.

 

SCF-Läufer in TOPFORM !!!

Erfolgreiches Füssener Laufwochenende am 22./23. Juli: Rd. 1400 begeisterte Teilnehmer erlebten faszinierende Läufe auf allen Strecken. Den Auftakt machten die mit Rekordteilnehmerzahl besetzten Kinderrennen, denen der 10 km Citylauf sowie der Halbmarathon mit zusammen rd. 650 Startern folgte. In einem spektakulären Zielsprint gelang unserem Aktiven Markus Schweinberg der 3. Gesamtplatz über die anspruchsvolle 10 km Strecke. Günter Thomas erzielte ebenfalls eine hervorragende Zeit und gewann seine AK. Irene Oster ging am Sonntag auf die 42 km Marathondistanz und lief zusammen mit dem fünfhundert Teilnehmerfeld bei idealen äußeren Bedingungen eine einmal mehr sehr gute Zeit. Auch mehrere Helfer-/innen des Skiclubs waren wieder im Einsatz und unterstützten die Läufe an diversen Standorten.

 

Die Laufgruppe des Skiclubs trifft sich seit Mo., 24.4.17 zusammen mit der Nordic Walking Gruppe wieder regelmäßig jeden Montagabend, 18.30 Uhr am Schwanseeparkplatz.

Auch Neulinge sind herzlich willkommen.

 

24.6.2017: Wie schon des öfteren bestimmten extreme Verhältnisse den Sonnwendlauf um den Grüntensee. Alle unsere Teilnehmer kamen bei großer Hitze und warmem Wind ins Ziel. Margit Muche gelang der AK-Sieg über die 10,5 km Strecke, Gerhard Zöllner wurde 2. und auch Silke Winkler finishte auf dieser Distanz erfolgreich. Nur 2 sec. fehlten Irene Oster auf der Halbmarathonstrecke, die zweimal um den See führte, zum Podestplatz. Tolle Leistungen bei dieser Hitze!

 

Die Lauf- und NW-Gruppe traf sich am 19. Juni zur gemütlichen gemeinsamen Einkehr in der Reitalm.

 

Mai 2017: Irene Oster finishte einen der schönsten Landschaftsläufe beim Gebirgstälerhalbmarathon in Oberstdorf, Gerhard Zöllner lief den 10 km Seenlauf im Tannheimertal.

 

7. Mai 2017:

Am Neuschwansteinlauf in Schwangau nahmen Irene Oster beim Halbmarathon und Gerhard Zöllner im 10 km Lauf teil.

 

April 2017:

Mit einem absolvierten Halbmarathon in Kempten startete Irene Oster in die neue Laufsaison, Gerhard Zöllner lief erfolgreich die 5000 m Strecke.

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------